Gestern, 24. November, fand im Konzil in Konstanz ein spannender Klima-Aktionstag statt. Das Thema Ernährung und insbesondere die Vorteile veganer Ernährung wurden u.a. diskutiert.

 

Ein neuer vielversprechender Ansatz in der Schweiz: CO2 aus der Luft filtern und als Dünger im Gewächshaus einsetzen (ETH-Zürich)

 

Das Klimagas Methan wird als CO2-Äquivalent ausgewiesen und schwankt zwischen 21 bis 33-fach je nach Veröffentlichung. Da die Daten für Nahrungsmittel bezgl. der CO2-Bilanz in Gramm CO2/ Kilogramm angegeben werden, sind hier die ersten Umrechnungen in Gramm CO2/ Kcal (Energiegehalt der Nahrungsmittel):

 

Gemüse:                                                                                               0,2 g CO2/ kcal

Tomate im Sommer direkt vom Strauch:                                   0,4 g CO2/ kcal

Tomate im Winter incl. Transport bzw. Treibhaus:               51,8 g CO2/ kcal

Käse:                                                                                                     2,3 g CO2/ kcal

Geflügel:                                                                                               1,4 g CO2/ kcal

Rindfleisch:                                                                                         7,3 g CO2/ kcal

 

Das bedeutet, dass 250 g Tomaten im Winter (eine kleine Packung) aus dem Gewächshaus incl. Transport und Lagerung 2328 g CO2 verursacht, was einer Menge von 175 g Rindfleisch, regional, entspricht.

 

Die höchsten Werte erreichen Produkte wie gefrorenes Lammfleisch aus Neuseeland oder auch Heidelbeeren aus Peru. Der Gesamtanteil der Nahrung beträgt etwa 20%, all zu große Reduktionen können nicht erwartet werden. Die vegane Ernährung ist ohne Nahrungsergänzungen und weitgehend mit regionalen Produkten (Linsen statt Soja) sicherlich ein Favorit. Werden allerdings die Gewächshäuser nachhaltig bewirtschaftet und die Flugzeuge fliegen mit Wasserkraft, dann kann der Teller exotisch sein!

 

  

Tipps für klimaschonende Ernährung:

> weniger tierische Nahrungsmittel insbesondere von Wiederkäuern

> saisonales Gemüse und Obst bevorzugen

> regionale Produkte versus Flugware bzw. lange Transporte und Kühlung

> Einkauf zu Fuß, mit dem Fahrrad oder ÖPNV

> Bioprodukte bevorzugen

> frisch gekochte Speisen bevorzugen

> Verpackungsmaterialien vermeiden